Logitech Mäuse - immer Ärger mit dem Maus-Rad

Mai 3, 2019 - Lesezeit: 2 Minuten

Ich war jahrelang großer Fan der Logitech-Hardware. Egal ob Tastatur oder Maus, man konnte sich immer auf die Qualität verlassen.

Da scheint sich in den letzten Jahren etwas geändert zu haben. Ich nutze im Büro eine M330 Silent Plus. Zu Anfang war ich sehr angetan, da die Maus wirklich komplett lautlos arbeitet. Mit der Zeit gab es jedoch immer mehr Probleme mit dem Maus-Rad, es änderte willkürlich die Richtung z.B. beim blättern durch eine Website.

Dachte mir ok, tausche ich um. Da hatte ich aber nicht die Rechnung mit dem Logitech Support gemacht. Die haben sich so quer gestellt, dass ich letztlich die gleiche Maus noch einmal kaufte. War bestimmt eine Montags-Maus.

Mittlerweile läuft auch bei der neuen M330 das Maus-Rad nicht mehr so richtig.

Damit nicht genug, für zuhause hatte ich eine nicht ganz günstige Logitech G603 gekauft. Auch hier am Anfang Begeisterung, dann nach ein paar Wochen das gleiche Problem mit dem Maus-Rad. Kommt nicht gut, wenn du mitten im Spiel mit dem Maus-Rad die Waffen wechseln möchtest und du nur wieder die leere Knarre bekommts, weil das Maus-Rad falsch herum dreht.

Ich habe mir das Maus-Rad mal genauer angesehen, da ist ein sehr billiges Potentiometer verbaut, das wohl scheinbar nicht lange durchhält. Warum Logitech sich wegen eines solchen 2 Cent Bauteils des Ruf bei seinen Fans versaut, verstehe ich nicht.

Ich habe die Nase voll, und bin wieder zurück auf eine Microsoft Sculpt Comfort Maus. Das ist zwar keine Gaming-Maus, dafür liegt sie super in der Hand und das Maus-Rad macht, was es soll. Hardware konnte Microsoft schon immer gut, ich erinnere mich gerne an die ersten Controller der Sidewinder-Serie in den späten 90'ern. Auch die aktuellen Xbox-Controller bieten immer noch dieses sehr gute Qualitäts-Gefühl.


Happy Birthday AMD!

Mai 3, 2019 - Lesezeit: ~1 Minute

Vor 50 Jahren wurde AMD, bzw. dessen Vorgänger-Firma Sanders Association (nach dem gleichnamigen Firmengründer Jerry Sandres III) gegründet.

Auch in meiner Computer-Historie spielt AMD eine Rolle, ich erinnere mich noch gerne an meine ersten Athlon-CPU, die zu günstigerem Preis ähnliche Leistung wie die damaligen INTEL-CPU bot.

Mittlerweile ist AMD mit der aktuellen Ryzen-Serie wieder auf Augenhöhe mit INTEL, auch mein aktueller Heim-PC hat eine Ryzen 5 Hexacore CPU und eine Radeon RX 580 Grafikkarte mit 8 GB GDDR5 RAM.

Darüber hinaus setzte ich im Beruf in meiner Rolle als Cloud Solution Architect neben INTEL auch auf AMD wenn es um die Ausstattung der Cloud-Systeme geht.

Weitere Infos zur Historie von AMD auf heise.de.


Android feiert 10. Geburtstag

Oktober 20, 2018 - Lesezeit: ~1 Minute

Heute vor genau 10 Jahren stellte Google gemeinsam mit HTC und T-Mobile das erste Android Phone - das T-Mobile G1 - vor. Apple hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seine 2. Serie, das iPhone 3G auf dem Markt.

Anders als Apple glaubte man bei Google aber, dass ein Touchscreen als alleinige Eingabemöglichkeit keine gute Lösung sei und so kam das G1 zwar mit Touchscreen (3,2 Zoll), aber ohne Bildschirmtastatur. Diese war in Form einer Hardware-Tastatur im PDA-ähnlichen Gerät verbaut.

Später schloss sich Google, wie man bei allen heutigen Android Smartphones sieht, dem Mainstream an und der wurde zu der Zeit ganz klar von Apple mit dem konsequenten Touch-only-Design vorgegeben.


Über dieses Blog

Hier schreibt Michael Bzdega (48), Computer Pionier der frühen 80'ern, über alle möglichen Themen der digitalen Welt. Manchmal auch einfach nur eine private Meinung.