Wechsel zu Threema

Nach den ganzen Skandalen rundum Facebook wie z.B dem Verlust von zig Millionen Kundendaten, dem ungefragten Datenaustausch zwischen den Apps des Facebook-Konzerns (Facebook, WhatsApp, Instagram), der Ankündigung, dass WhatsApp ab 2019 werbefinanziert wird u.s.w. habe ich mich nun entschieden, diese Plattformen nicht mehr zu nutzen. Auf Facebook kann ich verzichten, da war ich nie besonders aktiv. Bei WhatsApp ist das schon nicht so einfach.

Nach gründlicher Recherche habe ich mich für Threema entschieden, ein Messenger aus der Schweiz. Threema hat alle gängigen Funktionen wie Text-Chats, Gruppen-Chats, Sprachanrufe, Umfragen etc., das Ganze End-2-End-verschlüsselt und wahlweise über E-Mailadresse oder Telefonnummer registrierbar. Es gibt auch eine Business-Version Threema Work, die z.B. von Unternehmen und Organisationen wie Daimler oder der Partei Die Grünen genutzt wird.

Da Threema auch in Zukunft komplett auf Werbung verzichten möchte, ist die App kostenpflichtig. Knapp 3 € sind einmalig für die iOS- oder Android App fällig, dank Familienfreigabe zahlt man diese Summe innerhalb der Familie nur einmal. Fair, wie ich finde.

Threema ist auch als WebApp für Android verfügbar, die iOS-Variante der WebApp befindet sich im Beta-Stadium. Damit ist Threema auch auf dem Desktop nutzbar.

Threema nutzen bereits 4.5 Mio. Nutzer, 80% davon in der DACH-Region.

Schauts euch an, ich finds klasse.